Gedenken an die Pogromnacht 1938

Einladung

Die Stadt Kleve in Zusammenarbeit mit dem Verein „BethHaMifgash – Haus der Begegnung e.V.“ lädt ein zum Gedenken an die Pogromnacht 1938

am Dienstag, dem 09. November 2021, um 15.00 Uhr auf dem Synagogenplatz in Kleve

Programm

Begrüßung
Wolfgang Gebing
Bürgermeister der Stadt Kleve

Szenische Lesung: 200 Jahre Einweihung der Synagoge –
„Der Tempel ist auf einem der schönsten Punkte der Stadt aufgeführt…“

Am Schlusstag der Ausstellung des Stadtarchivs Kleve und des Klevischen Vereins für Kultur und Geschichte liest der Schauspieler und Rezitator Marco Spohr aus historischen Quellen,

Helga Ullrich-Scheyda (Klevischer Verein für Kultur und Geschichte e.V.), Katrin Bürgel (Stadtarchiv)

Kaddish
Kaliana Rahel Asare

Im Anschluss sind die Teilnehmerinnen und Teilnehmer herzlich zur weiteren Begegnung in das Kolpinghaus, Kolpingstraße 11 in Kleve eingeladen.

Hinsichtlich der Corona-Pandemie sind für die gesamte Veranstaltung die allgemeinen Verhaltensregeln zum Infektionsschutz einzuhalten. Bei der Begegnung im Kolpinghaus ist der Nachweis der 3G-Regelung (geimpft, genesen oder getestet) vorzulegen.


Einladung zur Mitgliederversammlung

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitglieder,

Wir laden herzlich ein zur zweimal verschobenen Mitgliederversammlung – Jahreshauptversammlung am

Montag, 22.11.2021, um 19.30 Uhr, im Kolpinghaus Kleve, Kolpingstr. 11

Wir freuen uns auf eine möglichst zahlreiche Teilnahme und lebendigen Austausch. Denn es stehen wichtige Themen an. Insbesondere gehen unsere Pläne für den Bau eines dreiteiligen Hauses der Begegnung in die entscheidende Phase bei Rat und Verwaltung der Stadt Kleve. Weiter bitten wir um Zustimmung zu zwei Satzungsänderungen, mit denen wir für unsere zukünftige Arbeit besser gewappnet sind. Die Tagesordnung finden Sie auf der Rückseite dieser Einladung.

Bitte beachten Sie die am Versammlungstag gültige Corona-Schutzverordnung. Voraussichtlich ist die Teilnahme nur für Getestete, Geimpfte oder Genesene möglich. Beim Betreten des Hauses bitte Abstand halten und Masken tragen. Über eine vorherige Anmeldung per Mail an haus@mifgash.de freuen wir uns in diesem Jahr besonders.

Mit herzlichen Grüßen

Thomas Ruffmann
Vorsitzender Haus der Begegnung – Beth Hamifgash e.V.
www.mifgash.de thomas.ruffmann@mifgash.de ++49 1577 7360980

 

Tagesordnung

TOP 1 Begrüßung, Genehmigung der Tagesordnung, Feststellung der Beschlussfähigkeit, Protokollführung

TOP 2 Genehmigung der Niederschrift der Mitgliederversammlung vom 25.8.2021 (Anlage)

TOP 3 Berichte und Austausch

schriftliche Berichte zu allen Arbeitsfeldern werden nach Möglichkeit vorher versandt.

3.1. Was haben Vorstand und Verein im letzten Jahr bewegt? Was hat uns bewegt?

Kurzbericht des Vorsitzenden

3.2. Unser Haus Mifgash – wo, wie, wann?

Bericht der TaskForce Hausbau zum Stand der Gespräche mit Rat und Verwaltung

3.3. Videobericht vom Projekt BotschafterInnen der Vielfalt

3.4. Bericht aus dem Integrationsrat

3.5. Aktuelles, u.a. AG Unterstützung für Afghanistan, Neuigkeiten aus dem Mifgash-Treff (Salon und Werkstatt)

TOP 4 Geschäftsbericht 2020

Bericht der Geschäftsführerin über das Geschäftsjahr 2020 und Wirtschaftsplan für 2021 -der schriftliche Geschäftsbericht wird vorher versandt

TOP 5 Bericht der Kassenprüfer*innen Désirée Menne und Thomas Brückner

TOP 6 Entlastung des Vorstandes

TOP 7 Wahlen

TOP 7.1. Abwahl und Nachwahlen zum Vorstand, gemäß der Vereinssatzung § 14.2

Es liegt ein Antrag auf Abwahl des bisherigen Schatzmeisters Houssem Schuick vor. Die Position soll neu besetzt werden. Carina Majkowski ist aus persönlichen Gründen als Beisitzerin zurückgetreten.

Für die Wahl zur Position der Schatzmeisterin schlägt der Vorstand vor: Haifa Abdulkader

Für die Wahl zur Beisitzerin schlägt der Vorstand vor: Jessica Roberts, genannt Violet Laflamme

TOP 7.2. Wahl zweier Kassenprüfer*innen

TOP 8 Satzungsänderungen und Änderung der Beitragsordnung

siehe Anlage

TOP 9 Verschiedenes


Rundbrief 10. August 2021

Liebe Mitglieder,

wenn ihr dies lest, hat wahrscheinlich schon die Staatssekretärin Dr. Serap Güler im NRW- Familien- und Integrationsministerium ihren Grundstein für Haus Mifgash beschriftet. Sie besucht am heutigen Dienstag das Kommunale Integrationszentrum beim Kreis Kleve und will diesen Besuch am Synagogenplatz abschließen, wo wir sie über die jüdische Geschichte Kleves und unsere Baupläne für ein Klever Zentrum für Begegnung, Respekt und Toleranz informieren und abschließend gemeinsam mit der Landrätin und dem Bürgermeister  bitten, ihren Grundstein zu gestalten.

Unser Projekt #grundsteinhausmifgash im Rahmen des bundesweiten Programms #2021 Jüdisches Leben in Deutschland biegt also in die Schlusskurve ein. Am kommenden Samstag, 14.8., gibt es noch drei Gelegenheiten zum Mitmachen, für alle, die es bisher noch nicht geschafft haben. Bitte sagt diese Termine auch im Bekanntenkreis weiter. Sie sind alle öffentlich!!! Uns fehlen nur noch 146 zu den angestrebten 700 Grundsteinen.

Schon um 11 Uhr am Samstag, 14.8., um 11 Uhr gibt es nach langer Zeit wieder einmal die Chance, an einem Stadtrundgang auf den Spuren der jüdischen Geschichte teilzunehmen. Das bundesweite Programm #2021 Jüdischen Leben in Deutschland bietet hierfür ebenfalls den Anlass und den äußeren Rahmen.

Und hier nun die beiden Meldungen bzw. Ankündigungen mit allen Informationen:

Stadtrundgang: Jüdisches Leben in Kleve

Am 24. August 2021 ist es genau 200 Jahre her, dass die Klever Synagoge an der Reitbahn feierlich eingeweiht wurde. Zugleich feiern wir in diesem Jahr 1700 Jahre Jüdisches Leben in Deutschland. Im Rahmen des bundesweiten Programms 2021JLID lädt der Verein Haus Mifgash zu einer Stadtführung mit der Historikerin Helga Ullrich-Scheyda ein, in der die jahrhundertelange, wechselhafte jüdische Geschichte in Kleve lebendig wird. Startpunkt ist am Samstag, 14.8., um 11 Uhr am Synagogenplatz an der Reitbahn. Voranmeldung per Mail an haus@mifgash ist erbeten, man kann aber auch noch spontan kommen. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Ausgehend von dem heute leeren Synagogenplatz soll die Geschichte der jüdischen Gemeinde in Kleve, die bis in das 17. Jahrhundert zurückreicht, nachgezeichnet werden. Wie lebten Juden in Kleve zu den Zeiten des Großen Kurfürsten und der ersten preußischen Könige? Welche Auswirkungen hatte die französische Revolution und die Politik Napoleons? Wie gestaltete sich die Emanzipation der Juden im 19. Jh. und war der wachsende Antisemitismus gegen Ende des 19. Jh. auch in Kleve spürbar?

Wie lebten die jüdischen Familien in Kleve und wie gestalteten sie das Leben der Stadt mit? Und zuletzt auch: Wie war ihr Schicksal in der Zeit des Nationalsozialismus? Die Führung endet am jüdischen Friedhof, der mit den noch vorhandenen Grabsteinen ein eindrückliches Denkmal jüdischen Lebens in Kleve ist. Im direkten Anschluss an die Führung besteht die Gelegenheit, sich an der Kunstaktion #grundsteinhausmifgash zu beteiligen. 700 Klever Bürgerinnen und Bürger schreiben hier ihre persönliche Antwort auf die Frage „Wie wollen wir zusammen leben“ auf lederweiche Tontafeln.

#grundsteinhausmifgash biegt auf die Zielgerade ein – Man kann noch mitmachen!

Schon 554 KleverInnen und NachbarInnen jeden Alters haben ihren Grundstein für Haus Mifgash gestaltet, die jüngste war 3 die älteste 90 Jahre alt. Am kommenden Wochenende baut die Künstlerin Nicole Peters ihren Aktionsstand für #grundsteinhausmifgash nochmal an drei Orten auf – überall kann man sich noch beteiligen.

Am Samstag, 14.8., ab 12.30 Uhr ist der Stand am Jüdischen Friedhof auf der Ernst-Goldschmidtstr.. Dort endet um diese Zeit der Stadtrundgang zur jüdischen Geschichte Kleves und man kann dann unter dem Eindruck des Gesehenen und Gehörten die Tonziegel beschriften. Wie immer lautet auch hier die Frage „Wie wollen wir zusammen leben?“

Von 14 bis 16 Uhr ist die Aktion im Eingangsbereich von Edeka Brüggemeier in der Unterstadt zu Gast, so dass hoffentlich auch viele der internationalen Studierenden eine Chance zum Mitmachen bekommen.

Ab 18.00 Uhr dann sind wir zu Gast am Aussichtsturm, bevor dort das Waldkino-Vergnügen beginnt. Siehe www.zumturmkleve.de

Und es gibt auch am Sonntag den 15.8. von 11 – 18 Uhr noch die Möglichkeit, im gARTen Atelier Peters, Maasstr. 12 47574 Goch am Projekt teilzunehmen.

Am Montag, 16.8.,  freuen wir uns auf die Einladung in die LehrerInnenkonferenz der Gesamtschule am Forstgarten. Ca. 100 Lehrerinnen und Lehrer werden auf einmal von unseren Plänen erfahren und sich hoffentlich in großer Zahl aktiv als TontafelkünstlerInnen und bürgerschaftliche AktivistInnen einbringen.

Achtung: Unser Projekt gibt es mindestens zweimal, nämlich in der analogen und der digitalen Welt. Man kann es auf facebook oder instagram unter #grundsteinhausmifgash immer aktuell verfolgen.  Und die ausführlichen Infos zum Projekt finden sich auf dieser Website www.mifgash.de unter dem Reiter „Das Haus. Grundsteinlegung 2021“.

Und abschließend die Bitte oder Erinnerung, die wichtigen kommenden Termine in den Kalender einzutragen:

Mittwoch, 25.8., 19. 30 Uhr, Kolpinghaus, Mitgliederversammlung

Freitag, 10.9., 17 Uhr, Reitbahn, Öffentliche Abschlusspräsentation des Projekts #grundsteinhausmifgash mit mehreren 100 Mitwirkenden

Samstag, 11.9., 14-24 Uhr, 6. mifgashtival, Musik- und Begegnungsfest an der Reitbahn

Mit herzlichen Grüßen

Thomas Ruffmann
Vorsitzender Haus der Begegnung – Beth Hamifgash e.V.
thomas.ruffmann@mifgash.de
++49 1577 7360980


Diskussion Kalkarer Kriegerdenkmal 11.6.2021

Diskussion über Kalkarer Kriegerdenkmal mit GGG und online stream

Die Diskussion über das Kalkarer Kriegerdenkmal, die am Freitag, 11.6., um 19 Uhr im Garten des Artoll Kunstlabor stattfinden wird, ist aufgrund der aktuell gültigen Corona-Schutzverordnung nur für Teilnehmende möglich, die getestet, geimpft oder genesen sind. Darauf weisen die Veranstalter Haus Mifgash e.V., Aufstehen gegen Rassismus Kreis Kleve und Artoll Kunstlabor hin. Für ausreichenden Abstand zwischen den Sitzplätzen und Nachverfolgbarkeit ist gesorgt – sowie auch für Kaltgetränke. Damit die Diskussion von allen Interessierten verfolgt werden kann, wird es einen Video-Livestream geben, zugänglich unter diesem Link

Als Podiumsgäste haben zugesagt: Kalkars Bürgermeisterin Dr. Britta Schulz, der Kunsthistoriker Ron Manheim, Bastian T. für „Aufstehen gegen Rassismus Kreis Kleve“ sowie eine Kalkarer Bürger*in und Jannik Berbalk, der einen Bürgerantrag an den Kalkarer Rat zum Thema gestellt hat. Moderator ist Andreas Gebbink, Redaktionsleiter der NRZ Kleve. Einlass ab 18 Uhr; der Zugang ist kostenfrei. Das Artoll Kunstlabor auf dem LVR-Klinikgelände Haus 6, Zur Mulde 10, ist aufgrund der Bauarbeiten am einfachsten über die Hauptzufahrt am Bahnhof Bedburg-Hau zu erreichen,.

Anbei ein Foto des Veranstaltungsortes mit seiner besonderen Atmosphäre.


Rundbrief 8. Juni 2021

Liebe Mitglieder,

Am kommenden Freitag, 11.6., um 19 Uhr laden wir herzlich ein in den Garten des Artoll Kunstlabor.
Anlässlich der anstehenden Entscheidung des Kalkarer Stadtrates über zwei Anträge zum „Kriegerdenkmal“ lädt das Haus der Begegnung gemeinsam mit dem Bündnis „Aufstehen Gegen Rassismus Kreis Kleve“ und dem Kunstlabor Artoll zu einer  Podiumsdiskussion am Freitag, 11. Juni in den Garten des Artoll im LVR- Klinikgelände (Haus 6/ Zur Mulde 10) Bedburg- Hau ein. Wir wollen damit anknüpfen an eine erste Diskussionsrunde, die im Herbst 2020 am selben Ort stattgefunden hatte.

Zu Wort kommen sollen ab 19:00 neben Bürgermeisterin Dr. Britta Schulz und Antragssteller Jannik Berbalk auch Kunsthistoriker Ron Manheim, Bastian T. für „Aufstehen gegen Rassismus Kreis Kleve“ sowie Kalkarer Bürger*innen. Ebenfalls angefragt wurde der Historiker Hans Hesse. Moderiert wird die Veranstaltung von Andreas Gebbink, Redaktionsleiter der NRZ Kleve. Im Anschluss soll Raum für eine offene Diskussion zum Thema gegeben werden. Hier würden wir uns sehr freuen, wenn Sie sich mit Mitgliedern Ihrer Fraktion an der Diskussion beteiligen wollen. Es ist unser Wunsch, mit dieser Veranstaltung dazu beizutragen, dass eine öffentliche und eingehende, durchaus auch kontroverse Diskussion über die Zukunft dieses Kriegsdenkmals stattfindet – bevor der Rat dann seine demokratisch legitimierte Entscheidung trifft.

*Ich empfehle allen zum Einlesen eine ausführliche Schilderung der nun schon viele Jahre dauernden Auseinandersetzung mit diesem historischen Bauwerk auf der Seite des Historikers Hans Hesse, der überhaupt erst das Hitlerzitat auf der Rückseite entdeckt hatte. *Hier ist der gesamte Prozess inklusive der demonstrativen Kunstaktion von Wilfried Porwol und der folgenden Diskussionen und auch das Gerichtsverfahrens nachzulesen.
Auch die Stellungnahme von Ron Manheim findet man dort verlinkt:
http://www.hans-hesse.de/html/kalkar.html

Hier ein Blick auf das Artoll-Haus:
Die Teilnahme ist für alle Interessierten ohne Voranmeldung möglich, vor Ort werden Alltagsmasken getragen. Bei schlechtem Wetter [der langfristige Wetterbericht verheißt jedoch Sonne und Trockenheit] wird die Veranstaltung auf der überdachten Terrasse des Artoll stattfinden können.  Die Entscheidung über die Zukunft des Kriegerdenkmals wird am 22.06. -dem 80. Jahrestag des Überfalls der Wehrmacht auf Russland- in einer Ratssitzung fallen.

Am Freitag, 18.6., um 9 Uhr findet die nächste Stolpersteinverlegung
statt, zu der wir ebenfalls herzlich einladen. Hier folgt der Ablaufplan:

Stolpersteinverlegung am 18. Juni 2021, 9.00 Uhr Tiergartenstraße 58

* Begrüßung durch Thomas Ruffmann
* Grußwort des Bürgermeisters Wolfgang Gebing
* Stolpersteine für Flora Haas, Dr. Gerhard Walter Haas, Rosa und Ernst Wilhelm Haas mit einem aufgezeichneten Gespräch mit Hans-Günther Schloesser

9.45 Uhr Spyckstraße 147

* Stolpersteine für Klara, Ludwig und Erich Hertz
* mit einem Beitrag des Projektkurses Klasse 9 der Gesamtschule am Forstgarten

Musikalische Intermezzi: Jüdische Tanzmusik aus dem 1920er-Jahren
Moderation: Edmund Verbeet

Die Infotafeln zu den Familien Haas und Hertz findet ihr im Anhang (nein, sie sind zu groß, ich schicke sie gleich extra), jetzt schon im Schaufenster des Mifgash-Salons in der Kavariner Str., und sehr bald auch auf unserer Internetseite

Für Montag, 28.6., hatten wir schon um eine Reservierung des Termins in Euren Kalendern gebeten, nämlich für die Mitgliederversammlung. Wir bitten euch, den Termin weiterhin zu reservieren, jedoch für eine sehr schöne und für unseren Verein eminent wichtige Aktion im Rahmen des Projekts „Grundstein für Haus Mifgash“. Wir hoffen dort im Laufe des SPätnachmittags und Abends alle mehr als 220 Mitglieder unseres Vereins zu sehen, wenn Mitglieder unserer Taskforce Hausbau den Stand der Diskussionen und Entscheidungsprozesse rund um unser geplantes Haus der Begegnung darstellen.  Zugleich, nunja eher vorher und nachher sind wir alle aufgerufen, unsere Wünsche und im wahrsten Sinne des Wortes „Grundwerte“ auf Tontafeln zu ritzen, die wir im Grundstein für unser Haus verewigt sehen wollen.
Näheres dazu in einem schon bald folgenden Rundbrief. *Momentan bitte nur vormerken: Mo, 28.6., im Zeitraum 17 bis 21 Uhr auf der Terrasse des Restaurants Saray Garten für die Aktion Grundstein für Haus Mifgash mit der Künstlerin Nicole Peters – und uns allen!

Die Mitgliederversammlung wird dann am Mittwoch, 25.8., um 19.30 Uhr im Kolpinghaus Kleve stattfinden. Diesen neuen Termin bitten wir also
herzlich, im Kalender zu markieren.* Während des Planungszeitraums war für uns und für die angefragten Räumlichkeiten noch keine Garantie
gegeben, dass alle Interessierten auch sicheren Zugang zu der Veranstaltung finden können.  Aus diesem Grund haben wir uns für die
Verlegung entschieden.

Wir hoffen, dass wir uns bei diesen Gelegenheiten mit vielen Vereinsmitgliedern nach langer Zeit wieder treffen und austauschen können. Immer noch gelten natürlich die wichtigen Corona-Regeln, die wir jeweils auch vor Ort mitteilen werden. Ein negatives Testergebnis oder Impung ist für diese open air Veranstaltungen nach den derzeit gültigen Regeln nicht erforderlich.

Mit herzlichen Grüßen

Thomas Ruffmann
Vorsitzender Haus der Begegnung – Beth Hamifgash e.V.
thomas.ruffmann@mifgash.de
++49 1577 7360980


Stolpersteinverlegung am 18. Juni 2021

Tiergartenstraße 58 für

Flora Haas geb. Machol (Bruchsal 1869 – 1946 Caracas, Venezuela)
Dr. Walter Gerhard Haas (Kleve 1895 – 1964 Kleve)
Ernst Wilhelm Haas (Kleve 1897 – Caracas, Venezuela)
Rosa Haas geb. Berenstein (Charkiw, Ukraine 1902 – Caracas, Venezuela)

Spyckstraße 147 für

Lodewijk „Ludwig“ Hertz (Arnheim 1878 – 1943 Sobibor)
Klara Hertz geb. Dahl (Bielefeld 1886 – 1943 Sobibor)
Erich Hertz (Kleve 1913 – 1943 Vught)


Grundstein für Haus Mifgash – Workshops und Feier

ab Ende Mai bis 10. September an verschiedenen Orten in der Stadt und am Synagogenplatz

200 Jahre nach der Einweihung der Klever Synagoge lädt der Verein Haus Mifgash in Zusammenarbeit mit Kirchengemeinden, Schulen, Hochschule und weiteren Gruppen zu einem partizipativen Kunstprojekt ein: Unter der künstlerischen Leitung von Nicole Peters sind sieben offene Workshoptage geplant, die in die feierliche Grundsteinlegung am Synagogenplatz münden: Unter der Leitfrage »Welche Werte stehen auf deinem Grundstein für Haus Mifgash?« erinnern sich die aktiv Mitwirkenden an 500 Jahre jüdischer Ge-schichte im Kleverland einschließlich der Shoa. Sie beschriften Tonziegel und entwerfen mit sozialer Phantasie einen von jüdischen Traditionen inspirier-ten Ort des interreligiösen und interkulturellen Austauschs.

Faltblatt 2021-03-16


Gemeinsam den Schabbat feiern

 

8. Oktober, in den Abendstunden

Der Schabbat hat als wöchentliche Feier eine zentrale Rolle im Judentum aller Zeiten, gestern wie heute. Dieser Tag, der der Vollendung der Schöp-fung und der Ruhe Gottes am siebten Schöpfungstag gewidmet ist, gilt den Jüdinnen und Juden aller Zeiten als besonders. Wir dürfen an diesem Abend erleben, wie der Freitagabend als Beginn des Schabbats in den Familien ge-staltet, was gegessen und getrunken wird und was der Schabbat jüdischen Mitmenschen heute bedeutet. Gemeinsam mit der Anmeldemöglichkeit wird auch der Ort dieser Veranstaltung noch bekannt gegeben.

Faltblatt 2021-03-16


Gedenken zur Pogromnacht

Gedenken zur Pogromnacht am 9.11. wegen Corona nur digital – per Video

Liebe Mitglieder,

Sie werden schon gewartet bzw. sich gewundert haben über die ausbleibende Einladung: Wir hatten in Zusammenarbeit mit der Stadt Kleve eine Gedenkveranstaltung für den 9.11. in zwei Teilen vorbereitet – ein kürzerer Teil draußen, ein längerer dialogischer Teil drinnen. Einladungen dazu wurden durch das Bürgermeisterbüro bereits versandt. Aber sehr kurz danach wurde deutlich, dass die neuen Corona-Hygyienemaßnahmen die geplante Veranstaltung nicht zulassen werden.

Wir möchten Ihnen und Euch daher heute diese Absage bekannt geben.

Da wir jedoch – ebenso wie der Bürgermeister und die Stadt Kleve – das Gedenken wichtig finden – die Erinnerung an die Opfer, aber auch an die große Mehrheit der Klever BürgerInnen, die die Verbrechen normal fanden – werden wir über das Wochenende einen Videofilm mit den wichtigsten Beiträgen zu der Gedenkveranstaltung produzieren, natürlich stark gekürzt gegenüber der ursprünglichen Live-Veranstaltung.

Wir laden Sie herzlich ein, den Videofilm ab dem 9.11. auf den Internetseiten www.mifgash.de, www.kleve.de oder youtube und facebook anzusehen.

Mit herzlichen Grüßen

Thomas Ruffmann


Verfolgte Künste

Die Eröffnung fand am Montag, 9. November 2020, ab 17:00 MEZ auf der Website www.7Places.org als Livestream statt.


» Ältere Einträge