Bildung & Arbeit

Einschreibung an der Hochschule & Arbeitsvermittlung

DSCF2870HSRW705

Viele Menschen, die nach Deutschland kommen, sind ausgebildete Fachleute und haben mehrere Jahre Berufserfahrung.

Manchmal haben sie sogar ihre Diplome und Abschlusszeugnisse aus ihren Heimatländern mitgebracht. Nun müssen jedoch diese Abschlüsse im deutschen Verwaltungsapparat übersetzt, beglaubigt und anerkannt werden.

Wir sind aktiv dabei, den Leuten Praktika bei Firmen in Kleve zu vermitteln, damit sie später bessere Chancen auf eine Anstellung haben. Wir kontaktieren Firmen, helfen dabei, die Bewerbung zu schreiben, und erklären, wie das Bewerbungsverfahren in Deutschland abläuft und worauf man achten sollte. Die größte Schwierigkeit hierbei ist die Sprachbarriere. Die meisten Flüchtlinge lernen gerade erst Deutsch und können nur wenig Englisch. Vor allem das formelle Deutsch für eine Bewerbung ist schwierig für sie.

Ausgebildete Flüchtlinge, die einen guten Abschluss haben und fließend Englisch sprechen können, dürfen leider auch nicht sofort anfangen zu arbeiten. Um in einer Universität oder einem internationalen Unternehmen in englischer Sprache arbeiten bzw. studieren zu dürfen, benötigt man den international anerkannten TOEFL Englisch Test.

Der kostet allerdings 230 Euro. Viel Geld, wenn man monatlich nur etwa 350 Euro vom Staat zum Leben bekommt.

HSRW_UNDay2015-04-15_705

Thomas Ruffmann diskutiert mit Studenten und Asylsuchenden beim United Nations Tag an der HSRW.

Viele Menschen, die nach Kleve kommen, würden gerne an der Hochschule studieren.

Entweder um ihre Abschlüsse anerkennen zu lassen oder um einfach einen neuen Bachelor oder Master zu machen. Gerade sind wir dabei, sie als Gasthörer anzumelden. Damit können sie ihre Zeit sinnvoll nutzen und wenn sie möchten, können sie sich danach komplett an der Hochschule einschreiben. Eine Gasthörerschaft für ein Semester kostet 100 Euro.

Wege in die Arbeitswelt

Wir sind eine kleine Arbeitsgruppe, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, Flüchtlingen den Weg in die Arbeitswelt zu erleichtern und sie bei den ersten Schritten zu begleiten und zu beraten. Unsere Sprechstunde findet

jeden Freitag, 10:00 – 12:00 Uhr,

im Gebäude der Caritas, Hoffmannallee 66A, in Kleve statt.

Hier finden Flüchtlinge Hilfe und Beratung in folgenden Angelegenheiten:

  • Erfassung der persönlichen Daten und Qualifikationen sowie der Berufs- und  Arbeitswünsche
  • Schreiben von Lebensläufen und Zusammenstellung der Bewerbungsunterlagen
  • Informationen zur Anerkennung ausländischer Qualifikation und Kontaktadressen der zuständigen Behörden und Institutionen
  • Informationen zu Berufsbildern, Eingangsvoraussetzungen und Bildungswegen
  • nützliche Internetadressen zu verwandten Themenfeldern in verschiedenen Sprache
  •  Informationen und Kontaktadressen von Sozial- und Bildungseinrichtungen und anderen Netzwerkpartnern

Auf Wunsch stellen wir den Kontakt zu Arbeitgebern her, bereiten Bewerbungsgespräche vor und begleiten die Flüchtlinge zu beteiligten Ämtern und Behörden.

Unsere Arbeitsgruppe freut sich über Verstärkung. Die Sprechstunden führen wir gemeinsam in einem rotierenden Verfahren durch. Wir treffen uns darüber hinaus alle 14 Tage zum Informationsaustausch und zur Abstimmung der weiteren Vorgehensweise in unseren Privathäusern.

Ansprechpartner:

Josefine Frank josefine.frank(at)mifgash.de

Gudrun Otto gudrun.otto(at)mifgash.de

Mattheus Poiesz bipoi(at)t-online.de