Berichte

Rundbrief vom 21. November 2018

Liebe Mitglieder,

zwei Jahre ist unser Weihnukka-Konzert schon wieder her,

in diesem Jahr öffnet erstmals das Weihnukka-Café in unserem Mifgash Laden auf der Kavariner Str. 44. Sie waren noch nie da? Dann wäre es eine schöne Gelegenheit, bei einem Glas Weihnachtspunsch oder einer Tasse Kaffee andere aus dem Verein und weitere Gäste zu treffen. Die beiden Gastgeberinnen sind Josefine Frank und Eva Sand. Sie freuen sich, wenn noch andere aus dem Verein einige Stunden Dienst übernehmen wollen. Und natürlich freuen sie sich auf viele Gäste, gute Gespräche und – ja – auch ein wenig Einnahmen für unseren Verein.
Öffnungszeiten unseres Weihnukka-Cafés: Jeden Freitag und Samstag von 14 bis 18 Uhr, ab 23.11. bis 22.12.

Josefine hat folgendes Angebot vorbereitet:

• heißen Früchtepunsch,  Kaffee, Tee, im Ausschank
• Traubenlikör, biologisch-hausaufgesetzt, 1/2 liter
• Postkartenset Jüdisches Kleve
• verschiedene Weihnachtsdeko, handgemacht
• selbstgebackene Kekse im Tütchen
• Weihnachtsbücher, gebraucht
• Honig und noch so manche Überraschung …

Und bisher gab es nur einen Weg, eines der Kunstwerke von Eva Sand zu erhalten: Man musste dafür Ehrenmitglied unseres Vereins werden; Wolfgang Krebs und zuletzt Eva Weyl haben aus diesem Anlass je eine ihrer Arbeit als Dankesgeschenk überreicht bekommen. Eva wird sehr unterschiedliche Arbeiten im Mifgash Laden ausstellen. Man kann sie sich einfach ansehen und sich erklären lassen, man kann sie aber auch erwerben. 50% des Erlöses stiftet Eva für den Verein. Ihre Arbeiten sind in sehr verschiedenen Formen und Stilen entstanden. Viele sind eine freie Umsetzung jüdischer Traditionen wie die kleinformatigen Mikrografien – Bilder aus winzigen hebräischen Buchstaben, dazu Scherenschnitte, Collagen, oder Malerei auf Leinwand. Auch große Fahnen mit der Botschaft Shalom – Salam wird es geben. Die Arbeiten von Eva bestechen durch ihre Farbigkeit, häufig auch durch ihren Witz — für den wiederum sehr oft die Katzen zuständig sind.

Chanukka, das jüdische Lichterfest, wird in diesem Jahr vom 2. bis 10. Dezember gefeiert. Jeden Tag wird eine Kerze mehr entzündet am Chanukka-Leuchter, zur Erinnerung an die Wiedereinweihung des ersten Tempels, zugleich verstehen viele Juden Chanukka als Fest der Religionsfreiheit und des Friedens. Schon in der Weimarer Republik feierten viele Juden mit ihren christlichen oder nicht-religiösen Nachbarn gemeinsam Chanukka und Weihnachten – Weihnukka eben. Sogar Geschenke gab es auf diese Weise auch in jüdischen Familien … An diese vergessene Tradition des nachbarschaftlichen Zusammenlebens knüpfen wir mit dem Weihnukkamarkt und -café an. Zudem wird unser Schaufenster ab 24.11. orange erleuchtet sein. Haus Mifgash macht mit bei der weltweiten Aktion „Zonta sagt NEIN zu Gewalt gegen Frauen“ Farbe bekennen gegen Gewalt „Orange your City“ ist eine Aktion von UN Women (www.unwomen.de). Die Kampagne „16 Days of Activism Against Gender Violence“ wurde 1991 vom Women’s Global Leadership Institute ins Leben gerufen. Sie beginnt dieses Jahr am 24. November und endet am 12. Dezember – und schließt damit den Internationalen Tag zur Beseitigung der Gewalt gegen Frauen (25.11.) und den Tag der Menschenrechte ein (10.12.) ein. Während dieser Aktionstage finden weltweit Veranstaltungen statt. Gebäude und Wahrzeichen rund um die Erde werden Orange beleuchtet. So auch das Rathaus in New York City, die Gebäude der Europäischen Zentralbank in Frankfurt und der Europäischen Kommission in Brüssel. Die Frauenrechtskommission der Vereinten Nationen hat außerdem eine Plattform für alle Menschen geschaffen, die sich für die Beendigung von Gewalt und Diskriminierung gegenüber Frauen und Mädchen solidarisieren (www.heforshe.de). Das Weihnukka-Ladenteam freut sich auf Ihren Besuch. Vielleicht bleiben Sie ja auf dem Wegzum oder vom Weihnachtsmarkt im Forstgarten schon bei uns hängen ?!

Herzliche Grüße Thomas Ruffmann