Haus Mifgash Neuigkeiten

Rundbrief 2. Juni: Pfingstmontag GroKüTi Büffett und KLEFOR KONZERT

Liebe Mitglieder, liebe Freund*innen,

sehen wir uns in großer Zahl zum GroKüTi Spezial am Pfingstmontag,5.5.,  mit anschließendem KLEFOR Konzert für Dalibor?

Der Große Küchentisch war von langer Hand geplant, aber wir haben ihn jetzt leicht verändert:

Das GroKüTi-Duo Andrea und Michael ruft uns alle ab 18 Uhr (oder gerne auch ein bisschen früher) ins Café Haus Schmidthausen, Düffelgaustr. 83, in Keeken. Für das Essen sorgen wir in guter GroKüTi Manier selbst, diesmal als Mitbring-Büffett: Wer kommt und kann, möge etwas mitbringen – auf das alle lecker satt werden können und sich schon beim Entlangprobieren am Büffett Gespräche entspinnen. (Man darf aber auch kommen ohne eine gefüllte Schüssel oder Platte in der Hand!)

Anlass für den Ortswechsel ist vor allem die nach wie vor empörende Schattenseite unserer deutschen Flüchtlingspolitik: Das Klever Freundschaftsorchester KLEFOR  möchte, nein wir möchten gar nicht, aber wir müssen „Auf Wiedersehen Dalibor!“ rufen. Und  KLEFOR verbindet das mit einem Wunschkonzert für Dalibor, Beginn ca. 19 Uhr.  Monique Lansdorp, the Queen of the klezmer violin und unsere musikalische KLEFOR Chefin,  wird dabei sein und das Publikum darf sich darauf freuen, dass sie diesmal gemeinsam mit Dalibor ganz schön auspacken wird – so wie wir das früher schon manchmal nach Mitternacht in Spontansessions in der Caritas erlebt haben.  Weitere Gäste und Überraschungen sind möglich und erhofft!!! Wir wünschen Dalibor  und seiner Familie, dass sie es entgegen allen Widrigkeiten und der schlimmen Diskriminierung von Roma in Serbien schaffen, sich wieder eine halbwegs gesicherte Existenz aufzubauen. Und wir rufen „Auf Wiedersehen!“, weil wir sie alle wiederzusehen hoffen. Wir wollen versuchen, Dalibor und seinen im Februar schon zurück gegangenen Bruder Sebastian möglichst bald zu einer kleinen Tournee wieder nach Deutschland zu holen. Und Serbien bleibt EU Beitrittskandidat Nr. 1 – warum soll man darauf nicht hoffen trotz aller derzeitigen Stagnation und Rückwärtsentwicklung!? Der Eintritt zu dem Konzert ist frei, aber wir hoffen auf viele kleine oder auch manch größere Spenden für eine Starthilfe für unsere Freunde….

Das Foto zeigt die mobile Hälfte von KLEFOR beim EInzug ins Haus Koekkoek vor 2 Wochen, Dalibor ist rechts vorne im Bild. Die andere Häfte des Orchesters wartete im Salon …

https://drive.google.com/file/d/0BwRPW4sE-SWEaWh0NUlCTTFkWkE/view?usp=sharing

Und dann kommt nur eine Woche später die nächste Haus Mifgash Veranstaltung, zu der wir ebenso herzlich einladen … Jeden Montag, das ist ein vertrauter Mifgash-Rhythmus …:

Dichter und Clown

Unter diesem Thema findet im Rahmen der Reihe „Ich höre, also bin ich“ von Haus Mifgash am Montag, 12. Juni, 19.30 Uhr, im Kolpinghaus Kleve, Kolpingstr. 11, die zweite Lesung dieses Jahres statt.

Der niederländische Clown und Autor Ton Kurstjens trägt an diesem Abend eigene Gedichte aus seinem Buch „Ein wanderndes Herz“ vor über Themen, die ihm wichtig sind: Liebe, Leidenschaft, Lachen und anderes mehr. Er wird über sein „Clowning“ erzählen und ist offen für den Austausch mit dem Publikum. Das „Ich höre, also bin ich“-Quartett – Karlheinz Geurtz, Mara Laue, Christa Gerritzen und Heinz van de Linde – liest „Der Clown sagte nein“ in einem gesonderten Teil der Veranstaltung vor. Nicht nur der Clown in der Geschichte verweigert sich, die Zirkustiere tun es ihm gleich. Ein bravouröses Beispiel von Selbstbestimmung.

Der Eintritt ist frei. Spenden sind willkommen und gehen ans Haus Mifgash e. V. Das Buch von Ton Kurstjens kann man an diesem Abend signiert erwerben.

Forum Internationale Politik: Kirchen als Integrationshelfer?

Am Mittwoch, 14.6., um 18 Uhr, gibt es im VHS-Haus Kleve an der Hagschen Poort, den dritten Abend in der Sommerserie des Forums Internationale Politik, organisiert in Zusammenarbeit von Haus Mifgash, VHS und HSRW Fakultät Gesellschaft und Ökonomie.  Mit Prof. Dr. Eva-Maria Hinterhuber von der HSRW dikutieren wir an verschiedenen deutschen Beispielen darüber, ob und wie Kirchen und Religionsgemeinschaften als Integrationshelfer wirken (können).

Und schließlich ein werbender Hinweis auf zwei wichtige, schöne, gute Veranstaltungen von Mifgash-Partnern und Freunden zu Themen, die uns allen am Herzen liegen.

Mit herzlichen Grüßen, im Namen der Vorstandskolleg*innen

Thomas Ruffmann
http://mailchi.mp/7986c3b63c17/hx00s8vut9-1248069?e=2249285cba
Unterwegs
Regie: Crischa Ohler, Sjef van der Linden
  Neun Monate waren wir mit 16 Teilnehmerinnen und Teilnehmern ‚unterwegs‘, um uns mit ihnen auf eine Reise durch dieses Thema zu begeben. Zum 4.Mal seit 2012 haben wir ein ‚Inklusionstheaterprojekt‘ angeboten, in dem sich interessierte Mitbürgerinnen und Mitbürger der Region, Bewohner*Innen sowie Mitarbeiter*Innen der LVR Klinik Bedburg-Hau – und zum 1.Mal auch geflüchtete Menschen regelmäßig trafen und arbeiteten, aber auch gemeinsam kochten und füreinander sorgten.

Wie immer in diesen Theater-Projekten standen Erfahrungen und Erlebnissen, Ideen und Phantasien der Teilnehmer*Innen im Mittelpunkt. Aus ihren Texten, Übungen und Improvisationen ist ein berührendes Theaterstück höchster Aktualität entstanden. Es erzählt von den unterschiedlichen Motiven und Weisen ‚unterwegs‘ zu sein: Urlaub oder Flucht – Luxus oder Existenznot  – auf einer inneren oder äußeren Reise – mit schwerem oder leichtem Gepäck oder gar keinem – auf der Suche nach dem Glück? Zu sich selbst?  Sind wir nicht alle unterwegs? Immer? UNTERWEGS SEIN – das Leben?

11.6. um 16 Uhr,  Weitere Vorstellungen am 24.6. um 19.30 h und am 08.7. um 18.00 h
Alle Vorstellungen im Theater mini-art, Eintritt 8,-/ermäßigt 5,-

https://www.hochschule-rhein-waal.de/de/event/tagung-interreligioeser-dialog-wissenschaft-und-praxis
Mittwoch
05.07.2017
13:30 Uhr
Hochschule Rhein-Waal
Tagung „Interreligiöser Dialog in Wissenschaft und Praxis“
Gebäude 01 (Hörsaalzentrum), Erdgeschoss, Raum 005

Interreligiöser Dialog zwischen Wissenschaft und Praxis

Deutschland ist eine plurireligiöse Gesellschaft, in der Angehörige verschiedenster Religionen und Weltanschauungen zusammenleben. Religionszugehörigkeit kann dabei ebenso Ausgangspunkt von Konflikten sein wie zu Respekt und Akzeptanz von Pluralität beitragen.

Dem interreligiösen Dialog wird angesichts gegenwärtiger gesellschaftlicher Herausforderungen von staatlicher ebenso wie von (zivil-)gesellschaftlicher Seite eine hohe Aufmerksamkeit entgegengebracht. Vor diesem Hintergrund widmet sich die Tagung sowohl aus wissenschaftlicher als auch aus praxisorientierter Perspektive u.a. folgenden Fragen: Wie kann der Dialog zwischen Religionen und Weltanschauungen gefördert werden? Trägt der interreligiöse Dialog auf transnationaler Ebene zur Einhaltung der globalen Norm der Religionsfreiheit bei? Verstärkt religiös motivierte Philanthropie in der Engagementlandschaft Grenzziehungen zwischen Religionsgemeinschaften oder trägt sie zur Brückenbildung bei? Und: Welche Herausforderungen birgt der Dialog zwischen den Religionen in regionalen Zusammenhängen?

Die Veranstaltung richtet sich an Mitarbeitende und Studierende der Hochschule Rhein-Waal und steht auch den Bürgerinnen und Bürgern der Stadt Kleve offen. Im Anschluss an die Vorträge ist jeweils Zeit für Diskussion mit dem Publikum.

Das Programm können Sie hier einsehen und runterladen.
https://www.hochschule-rhein-waal.de/sites/default/files/documents/2017/05/30/hsrw-_interreligioeser_dialog-tagungsprogramm.pdf